Piercing-Behandlung

Entfernen von Microdermal / Dermal Anchor / Piercing

Navel piercing close up

Foto: Gabuchan

Lizenz: Creative Commons-Lizenz

Namensnennung-Weitergabe unter

gleichen Bedingungen 2.0 US-

amerikanisch (nicht portiert)

Piercing erfolgt weltweit traditionell, aus spirituellen Anlässen oder - innerhalb der westlichen Kultur - als Trend-Erscheinung der letzten Jahrzehnte. Ca. 9 % der hiesigen Bevölkerung ist gepierct, wobei bis zu ca. 50 % der jungen Mädchen und Frauen ein Piercing tragen.

Das Durchstechen von Ohrläppchen durch den Juwelier führte in früheren Jahrzehnten seltener zu Komplikationen als neuere Trends zu Piercings an grundsätzlich riskanteren Körperstellen (Ohrknorpel, Zunge, Zahnbereich, Intimbereich) und /oder komplikationsträchtigere Techniken wie Microdermals oder ähnliche Oberflächen-Piercings.

 

Insbesondere jüngere Personen scheuen bei auftretenden Komplikationen den Arztbesuch, weil sie bei Ärzten mangelndes Verständnis für den von Ihnen gewählten Körperschmuck oder das aus ihrer Sicht eventuell zu schnelle und unnötige Entfernen des zuvor aufwändig, mit viel Begeisterung und kostenbedeutsam errungenen Piercings befürchten. Als Ärztin toleriere ich die individuellen Wünsche nach Piercings. Die Behandlung bei auftretenden Komplikationen oder das Entfernen eines nicht mehr gewünschten Haut-Implantats gehört zu meinem ärztlichen Leistungsspektrum.

 

Entzündungen bei Piercings sind nicht normal und gehören in ärztliche Behandlung.

Jederzeit können sich Hautregionen um Piercings entzünden - unmittelbar nach dem Stechen oder auch später und erheblich später. Anzeichen einer Entzündung sind Schmerzen, Schwellungen, Erwärmung der Hautregion, Rötung, Funktionsbeeinträchtigung der Haut (Schmerzen beim Bewegen des Piercings),


allgemeine gesundheitliche Veränderungen ohne zuächst erkennbaren Zusammenhang zum Piercing oder Eitern. Entzündungen können dramatisch schnell zu schweren gesundheitlichen Schäden oder gar zum Tod führen. Meine Diagnose wird nur bei deutlicher Indikation die Entfernung des Piercings zur Folge haben. Meistens kann "es" bleiben, wenn die Entzündung sorgfältig behandelt wird. Derartige ärztliche Leistungen werden von allen Krankenkassen übernommen /erstattet.

 

Hautverletzungen durch ausgerissene / sich lösende Piercings gehören in ärztliche Behandlung. Besonders bei Oberflächen-Piercings besteht die erhöhte Gefahr, diese unbeabsichtigt durch "Hängenbleiben" heraus zu reißen. Es entstehen dabei Wunden, die wegen der zusätzlich (wieder) offen liegenden Piercing-Kanäle oder Hauttaschen extrem infektionsgefährdet sind. Damit zusammenhängende ärztliche Leistungen werden von allen Krankenkassen übernommen /erstattet.


Entfernung von Piercings

Nahezu alle aktuell Gepiercten wollen ihren Körperschmuck zeitnah oder später wieder entfernen lassen (Gründe: Wechsel zu anderen Piercings, lästige Komplikationen, persönliche Gründe, vom Piercer fehlerhaft eingesetzte Implantate, zwingender medizinischer Anlass...). Piercings mit 2 Austrittsöffnungen der Haut werden in der Regel problemlos und ohne besondere Schmerzen durch den ursprünglichen Piercer oder relativ einfach "at home" entfernt.

 

Die Entfernung von Microdermal / Dermal Anchor / Subdermal / Surface Piercing / Haut-Anker / ... gehört zumindest bei eventuell zu erwartenden oder vorhandenen Komplikationen in ärztliche Behandlung. Je nach Art des ursprünglich verwendeten Hautimplantats, dessen Wundheilungszustandes und dessen Größe werde ich Art und Größe der operativen Behandlung wählen und für optimale Wundversorgung sorgen. Ästhetische Bedürfnisse nach möglichst kleiner oder kaum sichtbarer Narbe werden dabei berücksichtigt: Je nach Größe der ambulanten operativen Behandlung unter jeweils angepasster lokaler Anästhesie, Naht oder Kleben und nachfolgenden Wundversorgungen entstehen entsprechend der verbindlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) Behandlungskosten von ca. 68,- bis 149,- €. Diese Behandlungskosten werden von den Krankenkassen in der Regel nicht übernommen und sind deshalb Selbstzahlerleistungen.

 

Wenn mehrere Piercings entfernt oder weitere ästhetische Operationen vorgenommen werden und damit ein Gesamt-Rechnungsbetrag von 200,- Euro oder höher entsteht, sind gegebenenfalls

zinslose Ratenzahlungen möglich. Einzelheiten entnehmen Sie bitte >>hier<<.

 

Sie möchten vorab - unter Berücksichtigung besonderer Diskretion - per Email oder telefonisch Kontakt mit mir als Ärztin aufnehmen? Bitte nutzen Sie das dafür bereitgestellte

Kontaktformular "Vertrauliche Anfrage".