Aknebehandlung
Aknebehandlung

Akne-Behandlung

Jede Akneform erfordert eine individuelle Behandlung. Informationen zur Entstehung der Akne-Erkrankung lassen sich >>hier nachlesen.

 

Eine Akne-Behandlung braucht Zeit. Eine Wirkung zeigt sich meist erst nach sechs bis acht Wochen. In den ersten Wochen kann sich das Hautbild trotz richtiger Behandlung zunächst verschlechtern. Oberstes Ziel: Akne so frühzeitig behandeln, dass die schwereren Formen oder gar die Entstehung von Narben verhindert werden.  Die Behandlungsmaßnahmen richten sich gegen die Überproduktion von Hautfett, die Verengung der Talgdrüsenöffnungen und die Entzündungen sowie Narbenbildungen. Grundsätzlich folgen die Behandlungen einem Stufenplan und sehen sinnvolle Kombinationen aufeinander abgestimmter Maßnahmen vor.

 

Medikamente

Bei schwerer Akne mit Zystenbildungen ist Isotretinoin die wirksamste Substanz für die ursächliche Behandlung der Akne. Richtig dosiert und lange genug angewendet, wird mit Isotretinoin in etwa 80% der Fälle die Akne definitiv geheilt. Dieses Medikament hat jedoch Nebenwirkungen. Frauen, die an schwerer Akne leiden, können von Verhütungspillen mit Anti-Androgenen profitieren. Bei besonders schwerer Akne können neben den vorgenannten Mitteln auch orale Antibiotika eingesetzt werden.

 

äußerlich anwendbare Arzneimittel

Lokale Retinoide (Vitamin-A-Säure) stellen die Grundlage jeder lokalen Therapie dar. Sie üben ihre Wirkung vor allem auf die Mitessern (Komedonen) aus, indem sie die Verhornung normalisieren, Komedonen auflösen und ihre Neubildung verhindern.

Lokale Antibiotika (Erythromycin, Clindamycin) führen zu einer Reduzierung von Akne-Bakterien. Sie besitzen eine ausgezeichnete lokale Verträglichkeit. Ihr Nachteil besteht in der Resistenzentwicklung.

 

Blaulicht-Therapie

Bei entzündlichen Akneformen bietet sich die Blaulicht-Therapie an. Diese sehr wirksame Lichttherapie wird mittels des wIRA-Gerätes (wassergefiltertes Infrarot-A) mit zusätzlichem Blaulicht-Filter durchgeführt. Die wIRA-Blaulicht-Therapie kann mit allen üblichen Aknemitteln kombiniert werden, ist völlig schmerzlos und äußerst verträglich. Die Wirkung des Blaulichts erklärt sich über die Anregung der bakteriellen Porphyrine, die freie Sauerstoffradikale bilden und dadurch Propioni-Bakterien (die typischen Aknebakterien) eliminieren. In mehreren klinischen Studien wurden Besserungen bei bis zu 80% der Patienten beschrieben. Es konnten Akneknötchen und Pusteln um bis zu 60% reduziert werden. Des weiteren werden die Abwehrkräfte der Haut stimuliert. Das führt dazu, dass die Haut besser regeneriert, Aknewunden schneller abheilen und die Haut sichtbar gesundet.

 

medizinische Kosmetik

Die dermatologische Kosmetik der Akne umfasst in der Regel: Behandlung der einzelnen Aknepusteln, Ausreinigen, Abreinigen, Peeling, Auftragen von Cremes  /Reinigungsgels /Gesichtswasser nach einem abgestuften Behandlungsplan unter hautärztlicher Aufsicht. Besondere Bedeutung für den Gesamterfolg der Behandlung hat auch die Hautpflege zwischen den einzelnen Behandlungen. Hierzu wird ein individueller Pflegeplan entwickelt.

 

Niederfrequenter Ultraschall (med. Kosmetik) 

In einigen Fällen können wir die Behandlungsformen nochmals erheblich in ihrer Effizienz steigern: Mit einem speziellen Gerät wird mittels elastischer Wellen (niederfrequenter Ultraschall) eine sehr gründliche Hautreinigung durchgeführt.  Die Aufnahmefähigkeit der Haut wird stark angeregt, so dass kosmetische Präparate eine bessere Wirkung erzielen.