Niemand mag sie.

 

Fast jeder hatte sie irgendwann einmal. Zuweilen sind sie ansteckend, sind in jedem Fall störend, hässlich oder auch schmerzhaft: die "vulgären" Warzen. Werden sie nicht behandelt, neigen sie zur Vermehrung, wachsen besonders an den Füßen schmerzhaft immer tiefer und werden immer resistenter gegen Behandlungen. Verursacher sind Viren. Sie können in unsere Haut eindringen und dort die Hornhaut zur vermehrten Hautzellen-Produktion anregen. Ergebnis: wachsende Warzen.

Fundierte Diagnose vor jeder Behandlung

 

Hautkrebs oder "nur" Warze? Beschaffenheit der Haut, Immunsystem, Differenzierung Warzenarten, Gefährdungen, Ansteckungsgefahren, Entstehungspotenziale, Vorbeugungsmaßnahmen... Spezialisierte Ausbildung und Erfahrung Ihrer Hautärztin bietet Ihnen als Patienten die optimale Sicherheit bei der Diagnose, zur richtigen Entscheidung für Therapieformen und weiteren Maßnahmen zur Vorbeugung und Immunisierung.

 

 

wIRA-Therapie - bei Vulgärwarzen

die fortschrittlichste Behandlungsmethode

 

"wassergefilterte InfraRot-A-Therapie" - kurz "wIRA" - erfolgt durch Bestrahlung betroffener Hautpartien mit einem Infrarot-A-Licht. Die umgebenden Hautzellen weden in individuell abgestimmter Form derartig zur Durchblutung angeregt, dass körpereigene Immunreaktionen die Warzen-Viren erfolgreich "bekämpfen": Die Warze bildet sich nach kurzer Zeit (5 bis 10 Bestrahlungen) zurück. Entscheidend für die Effektivität dieser A-Infrarotstrahlen ist ein Flüssigkeitsfilter, der die Erwärmung und Überhitzung der Hautpartien verhindert. Die Bestrahlung ist deshalb schmerzlos! Es wird nicht geschnitten, gelasert, vereist oder unter Strom gesetzt. Es bleiben keine Narben wie nach einer chirurgischen Behandlung. Eine geringe Anzahl an Bestrahlungen in kurzen Zeitabständen führt zu einer schnellen "Erlösung" von den Warzen-Leiden.